Hospiz macht Schule

 

„Bei Hospiz macht Schule handelt es sich um eine Projektwoche an Grundschulen. Durchgeführt wird diese von zuvor befähigten und ehrenamtlich engagierten Menschen aus örtlichen Hospizgruppen in Kooperation mit den Grundschulen. Die Ehrenamtlichen werden in dem speziell für das Projekt entwickelten Ausbildungsstandard der Bundes-Hospiz-Akademie GmbH für die Durchführung der Projektwoche vorbereitet.

Das Projekt richtet sich an Kinder der 3. und 4. Klasse. In dem Konzept der Projektwoche Hospiz macht Schule gehen mindestens fünf oder sechs Ehrenamtliche einer Hospizbewegung für fünf Tage gemeinsam als Team in eine Schulklasse.“ www.hospizmachtschule.de

 

Die Kinder werden sich dem Thema auf sehr behutsame Weise nähern. Es wird über das Werden und Wandeln gesprochen, über Krankheit und Tod, auch über das Traurig sein genau wie über das Trösten.

 

Grundsätzlich geht es darum, zu vermitteln, dass Leben und Sterben miteinander untrennbar verbunden sind. Es ist das Ziel der Hospizbewegung, Kinder mit diesem Thema nicht allein zu lassen. In einem geschützten Rahmen sollen sie die Möglichkeit

haben, Fragen zu stellen und diese so gut wie möglich beantwortet zu bekommen. Dabei ist es wichtig, die Dinge auch beim richtigen Namen nennen. Zum Beispiel: Die Oma ist gestorben, nicht eingeschlafen. 

Die Erfahrungen, die die Sebastian Grundschule in Darup mit der Durchführung des Projektes gemacht hat, können sie im folgenden Video sehen   

 

Wn Bericht v. 27.01.2016

Download
Jeder kann mal weinen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 121.8 KB